top of page

Setze klare Grenzen


Wenn du deine Grenzen nicht klar definierst, bist du nicht nur für andere ein leichtes Opfer, sondern auch für dich selbst. Denn ohne klare Grenzen ist es schwer, sich selbst zu schützen und seine Bedürfnisse durchzusetzen!


Grenzen sind wichtig, aber wie?

Grenzen sind wichtig, um ein gesundes Selbstbewusstsein zu entwickeln. Doch oft fällt es Menschen schwer, Grenzen zu setzen. Wenn du dich unsicher fühlst oder nicht weisst, wie du Grenzen setzen sollst, hier einige Tipps:


Tipp Nr.1 - 1. Sei klar und deutlich in deiner Kommunikation.

Sage nein, wenn du etwas nicht möchten oder dich unwohl fühlst.


Tipp Nr.2 - Hören auf dein Bauchgefühl.

Wenn etwas nicht stimmt oder du dich unwohl fühlst, vertraue diesem Gefühl und handle danach.


Tipp Nr.3 - Setze klare Grenzen in Beziehungen und verhalte dich respektvoll gegenüber anderen Menschen

– auch dann, wenn diese Menschen dir vielleicht nicht die gleiche Anerkennung und denselben Respekt entgegenbringen.


Tipp Nr.4 - Erlaube es anderen Menschen nicht, über deine Grenzen hinwegzugehen oder diese zu verletzten

– auch dann nicht, wenn es Menschen sind, die dir nahe stehen oder von denen du abhängig bist, wie zum Beispiel Familienmitglieder.


Tipp Nr.5 - Nehme Hilfe an

Suche gegebenenfalls Beratung und Unterstützung bei professionellen Stellen wie zum Beispiel Therapeuten oder Coaches, um herauszufinden, wo deine Grenzen liegen und wie du diese besser verteidigen kannst – gerade dann, wenn andere Menschen regelmässig versuchen sollten, deine Grenze zu überschreiten.


Ein wichtiges Instrument in der Erziehung

Grenzen setzen ist oft nicht einfach, aber es ist ein sehr wichtiges Instrument in der Erziehung. Warum ist das so? Grenzen sind wichtig, weil sie uns helfen, unsere Bedürfnisse und Wünsche zu kommunizieren. Wenn wir Grenzen setzen, dann teilen wir anderen mit, was wir möchten und was nicht. Das ist sehr wichtig, um zu verhindern, dass andere Menschen uns überfordern oder ausnutzen. Grenzen sind aber auch wichtig, weil sie uns helfen, unsere Grenzen zu erkennen und zu respektieren. Wenn wir lernen, unsere Grenzen zu setzen, dann lernen wir auch, die Grenzen anderer Menschen zu respektieren. Das ist sehr wichtig für ein gesundes Miteinander. Grenzen sind also sehr wichtig für unsere Entwicklung und für unsere Beziehungen zu anderen Menschen. Deshalb ist es so wichtig, dass wir lernen, Grenzen zu setzen.


Wenn du Grenzen setzt, bist du nicht egoistisch

Grenzen setzen ist eine wichtige Fähigkeit, die wir alle entwickeln sollten. Es hilft uns, unsere Bedürfnisse zu erkennen und zu respektieren und auch die Bedürfnisse anderer Menschen zu respektieren. Grenzen setzen ist nicht egoistisch, sondern es ist ein wesentlicher Bestandteil einer gesunden Beziehung. Wenn wir unsere Grenzen nicht kennen oder sie nicht respektieren, können wir uns selbst und andere verletzen. Wir können in eine Beziehung geraten, in der wir uns erschöpft fühlen, weil wir zu viel geben oder weil wir immer wieder enttäuscht werden. Wenn wir unsere Grenzen jedoch kennen und respektieren, können wir gesunde und erfüllende Beziehungen aufbauen.


So setzt du klare Grenzen

Klarheit ist das A und O, wenn es um Grenzen geht. Wir alle haben unsere eigenen Grenzen – was wir tun möchten, was wir nicht tun möchten, wo wir uns wohlfühlen und wo nicht. Die meisten von uns haben auch ein Gespür dafür, welche Grenzen andere Menschen haben. Aber oft fällt es uns trotzdem schwer, klare Grenzen zu setzen – vor allem in Beziehungen. Eine klare Grenze zu setzen heisst nicht, den anderen abzuweisen oder ihm etwas vorzuenthalten. Klare Grenzen sind vielmehr ein Ausdruck unserer Selbstwertschätzung – sie zeigen uns und dem anderen, dass wir uns selbst genug schätzen und respektieren, um unsere Bedürfnisse zu äussern. Oft haben Menschen Angst davor, klare Grenzen zu setzten, weil sie befürchten, damit den anderen zu verletzten oder ihn gar zu verlieren. Aber tatsächlich ist es genau umgekehrt: Indem wir klare Grenzen setzen (anstatt die ganze Zeit ja zu sagen), bauen wir Vertrauen auf und stärken die Beziehung. Denn der andere weiss nun genau, woran er bei uns ist – er weiss, was er von uns erwarten kann und was nicht."

108 Ansichten
bottom of page