Grenzen setzen & dich priorisieren

Grenzen setzen, für uns selbst einstehen - das ist sehr wichtig. Kannst du «Nein» sagen? Einem Menschen sagen, dass etwas nicht für dich stimmt? Dass du etwas nicht so machen möchtest? Ohne ein schlechtes Gewissen zu haben oder Zweifel, dass das Gegenüber dich nicht mehr mag?


Wir wollen alle gemocht werden - klar. Und genau deshalb können wir nicht «Nein» sagen. Doch jedes Mal, wenn wir «Ja» sagen, obwohl wir «Nein» meinen, verraten wir uns selbst. Wir stehen nicht zu unseren Gedanken und Gefühlen in diesem Moment.


Warum möchtest du von dem Gegenüber geliebt werden? Was löst dies in dir aus? Ich bin überzeugt, dass wenn wir uns selbst die Liebe geben und uns akzeptieren, können wir die Grenzen setzen und auch «Nein» sagen. Ohne schlechtes Gewissen. Warum ist ein «Ja» zu jemand anderem auch wichtiger, als zu uns selbst?


Alles beginnt ja bei uns selbst. Nicht beim Gegenüber. Wir dürfen, nein, müssen unsere eigenen Bedürfnisse kennen. Wenn wir diese Grenzen nicht setzen, kann jeder bei uns vorbeikommen und sich bedienen. Klar... Es ist nicht einfach, sich dies abzugewöhnen. Denn das Umfeld hat sich sehr daran gewöhnt.


Aus der Spirale gilt es rauszukommen. Wir stehen an der ersten Stelle. Unsere eigenen Bedürfnisse. Wenn du müde bist, schaffe dir mehr Raum für den Schlaf. Es ist so einfach, wie es sich anhört. Aber es braucht die persönliche Bereitschaft.


Spürst du in deinem Herzen, dass manche Personen eigentlich gar nicht zu dir passen? Dass die Person dir Energie nimmt, statt dich aufbaut? Energiesauger. Sie kommen, docken an, laden den Ballast ab und gehen weiter. Welche Menschen in deinem Umfeld sind so?


Dafür müssen wir Verantwortung übernehmen. Nur wir verändern uns, unser Leben und somit auch unser Umfeld. Was lassen wir mit uns machen? Niemand anders ist dafür verantwortlich. Wir können die Schuld nicht abschieben. Und genau das ist doch toll - wir bestimmen selbst.


Man muss nicht mit Groll, Wut oder sonst einem Gefühl weitergehen. Sondern mit gesunden Grenzen. Ausmisten, was nicht gut ist. Wir müssen unseren Selbstwert aufbauen. Tag für Tag. Zeit mit uns selbst verbringen. Ich gehe täglich in die Natur und meditiere. Weil ich es mir wert bin.


Wir müssen uns selbst die beste Freundin bzw. den besten Freund sein. Wir können alle Beziehungen beenden, ausser die zu uns selbst. Wegzurennen ist hier keine Option. Aber wir können liebevoll zu uns sein, unsere Bedürfnisse herausfinden, uns all das geben, was wir uns im Aussen gewünscht haben. Dazu müssen wir lediglich unser Herz öffnen.


«Stopp», «Nein» - Grenzen sind der Weg zur Selbstliebe. Das Gegenüber muss es nicht nachvollziehen können. Und auch das ist okay. Die richtigen Menschen werden immer Verständnis haben und auch wieder im Leben auftauchen. Eine komplette Isolation hilft einfach dabei, dass man alles auf Null stellt und nochmals startet. Kompromisse gegen unser Herz sind nicht gesund - denn nur eine Person leidet: Wir selbst.


Fühlt euch umarmt,

Eure Antonella

14 Ansichten